Opal Opale Opals Boulderopal Schwarzopal Edelopal Yowahopal Matrixopal
Startseite | Impressum | Kontakt | AGB | Datenschutz | Hilfe
Sie sind hier: Startseite » Opal-Wikipedia » Opalarten

Australische Opalarten

Australien produzierte früher rund 90 % aller Opale weltweit. Es sind hauptsächlich die drei Edelopal-Typen: Schwarzopal - heller Opal - Boulderopal und deren Varianten. In der Zwischenzeit ist in einigen Gegenden die Ausbeute sehr gering geworden (Coober Pedy). Experten vermuten, dass jedoch noch rund 80% der Opale in Australien noch nicht endeckt worden sind.
Die verschiedenen Grundfarben der Opalsubstanz richten sich nach den chemischen Unterschieden der Sedimentgesteine und deren Spurenelemente. Opal findet sich vorwiegend in Kalk, Tonschichten, Sandstein und Eisenstein.

Weitere erwähnenswerte Opalarten sind:
- Mexikanische Opale aus Mexiko (vulkanisch) Magdalena, Jalisco, Querétaro
- Brasilianische Edelopale hauptsächlich aus Boi Morto, Petro secondo
- Aethiopische Opale aus der Provinz Shewa und Welo im unteren Awash-Tal

Schwarzopal
Im tiefschwarzen, soliden Trägermaterial potch und brillantem Farbenspiel kommt der Schwarzopal black opal äusserst selten vor. In seinen besten Qualitäten gilt er zu Recht als einer der schönsten und kostbarsten Edelsteine der Welt und ist deshalb sehr begehrt. Der Schwarzopal wird in Australien vorwiegend im Untertagebau zwischen etwa 6 und 25 m Tiefe abgebaut. In gelb-braun-weissen Lehmschichten (opal dirt) findet man die Opals in Form von Nobbies oder Seam. Varianten des Schwarzopals sind semi-black, gray und crystal Opale. Hauptvorkommen: Lightning Ridge NSW, weitere Vorkommen sind: Mintabie SA und Mexiko.

Boulderopal
Der Boulderopal boulder opal wird im Ironstone (eisenhaltiges Felsgestein) oder Sandstein abgebaut. Der Opal ist meist in sehr dünnen Schichten im Muttergestein grosser Felsklumpen boulder zu finden. Da man beim Schleifen die Rückseite des Opals im Muttergestein belässt, ist der Boulder Opal den anderen Opalen an Robustheit ueberlegen. Bezüglich Lebhaftigkeit, Klarheit und Farbenvielfalt übertrifft er die meisten Opale oder ist ihnen ebenbürtig. Vorwiegend wird der Boulderopal im Tagbau open cut mit schweren Maschinen abgebaut. Die Minen befinden sich meistens weit ab im Outback. Die Versorgung der Camps und der Unterhalt der Geräte ist schwierig und teuer. Hauptvorkommen in Queensland AUS: (Eulo, Cunnamulla, Quilpie, Eromanga, Jundah, Winton).

Heller Opal
Der helle Opal light Opal auch Weissopal, Milchopal oder Jelly Opal genannt, bildet mit Abstand die Hauptmenge der weltweit geförderten Edelopale. Der bekannteste Typ aller Opale, wurde erstmals in Dubnik (Slowakei, ehem. Ungarn) gefunden. Als dann die ersten australischen Opale nach Europa kamen, taxierte man sie zuerst als Fälschungen. Heute produzieren die Mienen im Süden von Australien rund 80 % der Weltproduktion an hellen Opalen. Verschiedene Abbautechniken werden hier angewandt. Wichtigstes Vorkommen: Coober Pedy, welches als Welthauptstadt des Opals gilt. Dort findet man auch die bekannten dugouts. Das sind Minen, die zu Wohnungen umgebaut wurden. Coober Pedy ist bei den Touristen Australiens sehr bekannt, weil der Stuart Highway - die Verbindung von Adelaide nach Darwin - direkt durch den Ort führt. Weitere Vorkommen von Bedeutung: Mintabie, Andamooka, White Cliffs, Boi Morto Brasilien.

Kristallopal
Kristallopale crystals kommen praktisch in allen Opalvarianten vor. Das opalhaltige Basismaterial ist durchscheinend bis durchsichtig. Das Farbenspiel der Opale ist deshalb auch im innern des Steines zu sehen. Ein Nachteil kann sein, wenn der Hintergrund des Opals hell ist (z.B. bei Boulderopale hellbrauner Sandstein). Die Klarheit und Schärfe der Farben gehen dadurch etwas verloren. Demgegenüber ist es von Vorteil wenn die Rückseite dunkel ist, z.B. bei Schwarzopale. Dünne Schichten werden oft auch in Doubletten eingesetzt. Solide Kristallopale mit schillernden Farben und intensivem Feuer sind rar und wertvoll. Hochwertige Kristallopale kommen von White Cliffs, Andamooka, Ligthning Ridge NSW und Mintabie SA.

Yowahopal, Matrixopal
In der Nähe von Cunnamulla in Zentral-Queensland liegen kleine Opalgebiete, das die Fundorte Yowah, Black Gate und Koroit umfasst. Das besondere ist, das sich der Opal in einem dünnen Netz durch das Ironstone zieht, und wunderbare filigrante Zeichnungen entstehen lässt. Eine Spezialität sind die sogenannten yowahnuts (Opalkern in nuss- artigem Gestein). Zurzeit das ergiebigste Gebiet mit neu erschlossenen Feldern ist Koroit. Die Aehnlich- keiten mit dem Boulderopal sind beim Matrixopal offensichtlich. Er enthält jedoch merklich weniger Edelopal, welcher zumeist in feinen Punkten, Rissen oder kleinen Flächen im Muttergestein enthalten ist. Vorkommen gibt es praktisch in allen Opalfeldern Queenslands, besonders schöne Exemplare kommen aus Mayneside.

Dublette, Triblette, Mosaikopal
Die Dublette doublet ist ein assemblierter Opal, d.h. es ist ein Stein, der aus zwei Teilen zusammen gesetzt ist. Ein auf der Unterseite flach geschliffener Opal wird auf ein Trägermaterial wie schwarzer Potch (Opale ohne Farbenspiel), Boulder oder Onyx aufgeklebt. Damit die Brillanz des Farbenspiels bei Kristallopalschichten besser zur Geltung kommt, wird der Kleber meist schwarz eingefärbt. Tripletten triplets enthalten auf der Oberseite noch zusätzlich Schutzkappen aus Quarz, Glas oder transparentem Kunststoff. Mosaikopale sind aus kleinen Edelopalen zusammengesetzte Doubletten oder Tripletten.

Link zu Opalfarben